Die Antwort auf die Frage wie das Material für das ganze erste Semester im Fach Wirtschaftsingenieurwesen aussieht, kommt früher als man erwartet. Das Sekretariat der Hamburger Fernhochschule ist nämlich nicht nur so nett, den Eingang eines jeden per Fax, Post oder E-Mail zugestellten Dokuments nahezu sofort per E-Mail zu bestätigen, nein, darüber hinaus wird ein jeder Student auch mit einer Paketankündigung in seinem Postfach überrascht. Das gehört wohl zu den coolsten Serviceleistungen die ich in meinem Dasein in der digitalen Welt genießen durfte. An dieser Stelle ein seltenes Lob an unser aller Lieblingspaketzustellungs-Unternehmen und herzlichen Dank und einen Gruß an das Team Studierendenservice und alle hierfür Verantwortlichen der Hamburger Fernhochschule.
Aber nicht nur Paketankündigungen bekommt man ins Postfach, sondern auch Benachrichtigungen darüber, dass das Paket am Wunschort hinterlegt wurde. So geschehen bei mir am 01.06.2015. Punktgenau einen Monat bevor das Studium an der HFH ganz offiziell losgeht wird mir das Material zugestellt. Es war zwar keine Überraschung mehr als ich das Paket zwei Tage später vor meiner Tür fand (meine Nachbarin hatte wohl keine Lust mehr auf mich zu warten), die Aufregung war trotzdem da.

Von außen noch ziemlich unspektakulär (siehe Bild oben), ist der Inhalt doch umso interessanter. Das Paket mit der Größe eines Schuhkartons ist nämlich Randvoll. Zumindest war es bei mir so. Anders als andere Studienanfänger, muss ich nämlich alle Studien- und Prüfungsleistungen des ersten Semesters ablegen. Aber dazu ein andermal mehr. Ich hätte mir sicherlich das ein oder andere Modul anrechnen lassen können, Ingenieurmathematik hab ich schließlich schon einmal, bzw. zweimal bestanden (das sind nämlich in der Regel immer zwei Prüfungen). Und auch Werkstofftechnik sollte nichts anderes sein als die Werkstoffkunde im Bauingenieurwesen. Da hatte ich auch schon zwei Prüfungen bestanden. Ich hab mich aber gar nicht drum bemüht diese Sachen anerkennen zu lassen. Es geht ja hier auch darum, ob ich es noch schaffen kann.
Aber zurück zum Inhalt des Pakets. Ich hab hier mal ein paar Bilder gemacht, damit jeder Leser eine Vorstellung davon bekommt...

Startpaketinhalt1Das ist der Inhalt des Startpakets wenn man ihn erstmal aus dem Karton geholt hat. Eigentlich macht das ganze einen recht mageren Eindruck. Obohl mager ist nicht das richtige Wort. Tatsächlich ist es ziemlich prall und fett. Bis oben hin gefüllt mit Studienbriefen. Aber das war's auch schon fast. Ich hätte eigentlich ein bisschen mehr erwartet. Ausser den Studienbriefen gibt es noch eine Packliste und ein Lesezeichen mit den Abkürzungen für die chemischen Elemente. Wow. Aber nein, da ist ja noch was. Ein Taschenrechner. Super. Dann hab ich jetzt vier. Fantastisch. Aber das ist der erste mit einem HFH-Aufdruck. Es ist der offizielle HFH-Taschenrechner, mit dem wohl auch die Klausuren geschrieben werden müssen. Großartig. Das ist es dann auch gewesen. Der ganze Rest des schweren Pakets besteht tatsächlich aus diesen gebundenen Heften, die die Studienbriefe nennen.Startpaketinhalt2Wenn man sich die Menge an Studienbriefen ein bisschen genauer anschaut, dann ist man beim ersten Mal doch ein bisschen beeindruckt. Das ist nicht nur ein ziemlich dicker haufen, sondern auch ne beachtliche Anzahl. Es sind 25 Stück. Und das eine oder andere davon fällt sogar ein bisschen dicker aus als der Durchschnitt.

Der zweite Blick mildert den Schreck

Man sollte sich aber nicht allzu sehr davon beeindrucken lassen. Auf den zweiten Blick stellt man dann fest, dass es nur halb so schlimm ist, wie es aussieht. Nichts desto trotz, ein ganz netter Stapel. Die ersten drei haben aber schon mal nichts mit Lehrstoff zu tun den man sich von vorne bis hinten zu Gemüte führen muss. Ganz oben drauf die Ordnungen; Studienordnung, Prüfungsordnung, Ordnung über den Studienablauf und die Prüfungsplanung und die Praktikumsordnung.Startpaket HFH / Foto: GDA - lr.com Sicherlich lohnt ein Blick hinein um überhaupt mal schwarz auf weiß zu sehen wie die Regeln sind und wie alles abzulaufen hat. Hier ist nochmal festgehalten wie oft man die Klausuren schreiben darf, bevor man entgültig durchgefallen ist. Welche Leistungen zu welchem Zeitpunkt erbracht worden sein müssen, und vieles anderes. Denke man kann's abheften und wieder rausholen, wenn mal was unklar ist. Als zweites - und sicherlich schon wesentlich interessanter vor Antritt des Studiums - die Modulübersicht. Hier sind alle Module, deren Ziele und Inhalte, außerdem die einzelnen Studienbriefe und deren Inhalte zu finden. Auch die Einsendeaufgaben und welche Studienbriefe dafür von Belangen sind. Eine sehr nützliche Übersicht die man gut zur Planung des eigenen Lernplans heranziehen kann. Und zu guter Letzt das wichtigste der drei Hefte. Prüfungspläne und Hinweise zum Studienablauf. Hier sind alle Prüfungstermine eingetragen. Aber für viele wird interessanter sein, dass hier auch steht, welche Studienbriefe für die jeweilige Klausur relevant sind. Ich werde das außer Acht lassen und versuchen alle Inhalte zu kennen. Wenn dann wirklich nur Teile davon relevant sind, kann man in der Klausurvorbereitung dann immer noch einen Fokus darauf legen. Eine Liste der zulässigen Hilfsmittel ist auch drin. Und auch die sollte man sich wenigstens vor der betreffenden Klausur mal angesehen haben, bevor man da aufläuft.

Von den Anfangs fünfundzwanzig Heften sind also schon drei abgeheftet. Weitere fünf davon entfallen auf ein Thema, das gar nicht als Modul oder Prüfungsfach für das erste Semester aufgeführt wird. Überschrift lautet: „Wissenschaftliches Arbeiten 1 bis 5“.

  • Heft 1: Effektives Lernen im Fernstudium. Besonders für Ersties eine gute Hilfe. Auch wenn viele Hinweise da drin eher banal anmuten, sollte man sich als Erstsemester aufmerksam durch dieses Heft lesen. Hinweise und Hilfen zu Lerntechniken, der Zeitplanung und Motivationsproblemen, die bei jedem längeren Projekt auftreten. Außerdem Hinweise darauf an wen man sich wendet, wenn mal Probleme auftreten.
  • Heft 2: Texte lesen, verstehen und verarbeiten.
    Auch hier sind in erster Linie die angesprochen, die noch nie ein Studium begonnen haben, oder sich noch nie in größerem Umfang mit Fachliteratur beschäftigt haben. Lesetempo verbessern, Verständnis erhöhen und das Filtern wichtiger Informationen aus längeren Texten. Hier werden ein paar Übungen gezeigt und Hilfestellungen gegeben, wie man diese Sachen trainieren und verbessern kann.
  • Heft 3: Informationssuche und effektives Recherchieren.
    Wo und wie gehe ich suchen wenn ich Informationen brauche? Steht hier drinnen. Wohl auch eher für Studenten die sich damit ein bisschen schwertun. Ich werde es mal lesen wenn ein bisschen Zeit über ist, oder ich selbst nicht weiter komme. Kann sicher nicht schaden weitere Informationsquellen ausfindig zu machen.
  • Heft 4: Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten: von der Idee zum Text.
    Hier geht’s jetzt an eingemachte. Eine Hilfestellung dazu wie man einen wissenschaftlichen Text verfasst, habe ich an der FH nicht bekommen. Überhaupt scheint man an der Fernhochschule den Studenten doch mehr ins Studium hinein zu helfen. Man fühlt sich schon recht gut unterstützt. Ich werde dieses Heft sicherlich gründlich studieren, wenn es soweit ist. Im Augenblick steht erst einmal das erste Semester an. Da kommen vier Klausuren, aber sicherlich noch keine wissenschaftliche Arbeit.
  • Heft 5: gehört wohl zu Heft 4. Hier geht’s um das richtige Zitieren und Gestalten eben dieser vorher erwähnten wissenschaftlichen Arbeit. Auch dieses Heft muss ordentlich studiert werden, wenn es denn so weit ist.

Alles in Allem sind es fünf Studienbriefe die der Unterstützung der Studenten dienen. Eine sehr nette Beigabe, wie ich finde. Zur Absolvierung des ersten Semesters braucht man sie aber nicht zwingend. Trotzdem sollte man die Hilfestellung nicht ungenutzt lassen. Es wird einem sicherlich nicht schaden.
Von fünfundzwanzig sind also nur noch siebzehn Studienbriefe übrig die unmittelbar mit den Modulen (-Fächern) zu tun haben. Bei vier zu leistenden Klausuren sind das im Schnitt also etwas mehr als vier pro Modul. Im ersten Semester sind das Englisch, Werkstofftechnik, Informatik (Grundlagen) und Mathe (1 von 2). In Werkstofftechnik (übrigens auch die einzige Prüfungsleistung des ersten Semesters) muss außerdem noch eine Laborübung absolviert werden. Darauf freue ich mich schon am meisten. Laborübungen sind immer ziemlich interessant und lehrreich. Wesentlich besser als das Lesen von meist ziemlich trockenen Fachbüchern.
Jetzt kann es also losgehen. Wie die Studienbriefe zu den Modulen so sind und wie die Prüfungsvorbereitung so läuft, werden wir dann bald sehen. Ich werde berichten.

 
www.38i.ru