Wer ist Loki?

Ersteinmal sei festgehalten; Nein, mit "Loki" ist nicht die verstorbene Gattin des deutschen Altkanzlers gemeint. So einen unverschämten Eingriff in das Persönlichkeitsrecht eines anderen Menschen würden wir uns nicht anmaßen!

Der Namensgeber für dieses Projekt ist ein alter nordischer Gott aus dem Göttergeschlecht der Asen. Aber keine Angst; unser Projekt und diese kleine Webpräsenz hat nur bedingt etwas mit der nordischen Mythologie zu tun.

An dieser Stelle trotzdem kurz ein paar erklärende Worte: Loki - Altnord. (isländ.) "der Feuerbringer" - ist eine zwiespältige Gestalt. Er ist Freund und Feind der Götter. Blutsbruder des Odin und ein Provokateur sondergleichen, von dem niemand sagen kann auf wessen Seite er steht. Er nimmt stets seine eigene Position ein und steht dazu. Er ist außerdem der Schutzgott der Spitzbuben und Gaukler. "(...) In seinem Listenreichtum und seiner Gerissenheit stellt Loki ein Musterexemplar des mythischen „Halunken“ dar. Er besitzt einen ausgeprägten Sinn für Strategie und nutzt ihn, um mit Intrigen und komplexen Lügen seine Interessen durchzusetzen.(...) Lokis Handlungen lassen erkennen, dass diese Schlechtes wie auch Gutes bewirken ...Eine der Theorien über die Gestalt des Loki besagt, dass die Beschreibung seines Wesens als böse oder destruktiv als ausschließlich christliche Sichtweise erkannt werden müsse.(...) Es ist aber davon auszugehen, dass die bösen Seiten Lokis in christlicher Zeit nicht hinzugefügt, sondern die guten Wesenszüge und Taten getilgt und die übrig gebliebenen bösen betont wurden."...(aus; wikipedia.org)

Die verschiedensten Sagen und Mythen ranken sich um Loki. Weitgehend einig ist sich die Mythologie in der Tatsache dass Loki wohl der Urheber der Götterdämmerung war, die letztlich zum Untergang der Götterwelt führte. In der Ragnarök (Schicksal der Götter) ist er der Anführer der Vernichtung von Götter- und Menschenwelt. Das lassen wir an dieser Stelle mal einfach so stehen. Loki ist ein Trickster, ein Gestaltenwechsler, ein Meister der Metamorphose, der sich in die verschiedensten Tiere und Menschen verwandeln kann. Und das ist letztlich der Grund warum er heute für unsere Sache als Namenspatron herhalten musste. Da die von Loki Images erstellten und die zukünftig auf Loki-Reflections ausgestellten Arbeiten nicht das Produkt eines einzelnen, sondern das Werk verschiedener Personen sind, habe ich - als Initiator dieses Projekts - den Namen eben dieser sagenumwobenen, anthropomorphen Gestalt gewählt. Die Ambiguität der Geschichten, der Taten und die Vielseitigkeit der Gottheit Loki selbst stehen stellvertretend für die Vielseitigkeit der Mitwirkenden und die Vielzahl an Interpretationsmöglichkeiten die die Arbeiten dieser den Betrachtern geben.

Die Every-Where-Reflections-Idee... 

...ist der eigentliche Ursprung dieser Website. Sie basiert auf dem Grundgedanken, dass verschiedenste Impressionen überall und von jedem auf verschiedenste Weise aufgefangen, verarbeitet und weitergegeben - eben reflektiert - werden können. Das alles was uns auf unserer Welt umgibt, eben auch die unterschiedlichsten Dinge reflektiert wenn man nur genau hinschaut. Und das diese Reflexionen nur aufgefangen und wiederum reflektiert werden sollten, um die entstandenen Eindrücke mit anderen Menschen zu teilen. So soll diese Website eine kleine Plattform für die unterschiedlichen Impressionen sein. Aus völlig unterschiedlichen Quellen und in unterschiedlichen Formen - Fotos, Grafiken oder Texte - wiedergegeben. Wie eingangs bereits erwähnt, unterliegt die Zusammenstellung der Inhalte dieser Seite keiner konzeptionellen Ausrichtung - außer eben der E.W.R.-Idee. Ich lege großen Wert darauf mit dieser Seite keinerlei politische, oder gesellschaftliche Kritik oder Botschaft zu vermitteln. Sollte trotzdem eine überdeutliche Botschaft in einer der hier ausgestellten Arbeiten zu sehen sein, so liegt das einzig an dem gewonnenen und in seiner Arbeit reflektierten Eindruck des jeweiligen Künstlers und sei diesem im Sinne der Künstlerischen Freiheit gewährt. Everywhere Reflections.

Allgemeines 

Diese Neuauflage der Loki-Reflections-Website ist - anders als die Vorgängerversion und wie jeder halbwegs kundige sehen kann - ein Projekt auf Basis des beliebten Joomla!-CMS. Die Content-Verwaltung, die Gestaltung der Website sowie das Editieren der HTML- und CSS-Dateien wird so für mich um einiges komfortabler. Die zum Grunddesign gehörenden Grafiken werden mit einer Version von Adobe Photoshop bzw. ImageReady erstellt. Leider bin ich, wie die meisten anderen die nicht in dieser Branche tätig sind, hauptsächlich in andere Aktivitäten eingebunden. Und so bin ich von der Zeit und der Unterstützung der hierbei Mitwirkenden abhängig. Ich bin jedoch gut gewillt diese Seite stetig zu erweitern. Diese Seite soll, wenn es nach mir geht, möglichst vollständig in eine englischsprachige Version übersetzt werden. Bitte entschuldigt falls es mit den Übersetzungen hin und wieder ein paar Tage dauert. Primär ist diese Website eine Test- und Lernfläche für mich, den Betreiber und Administrator. Eine Art Online-Spielwiese auf der ich alles ausprobieren kann. Deshalb sollte man sich nicht wundern, wenn mal was nicht funktioniert oder einer der Links ins Nichts führt. Ich teste diese Seite auf Firefox und dem IE, weil es nach inoffiziellen Erhebungen die am weitesten verbreiteten Browser sind. Ich würde mich freuen wenn man mich über Fehler auf der Website per Mail informiert. Ich freue mich auch über jedes Mitwirken in Form von technischer Unterstützung. Bei Kritik und Anregungen einfach mailen. Diese Seite basiert auf dem "Wright"-Template von Joomlashack. Vielen Dank an die Macher die dieses Template zur freien Verwendung zur Verfügung stellt. Auf Basis eines modernen Frameworks sollte diese Seite auch auf mobilen Endgeräten korrekt angezeigt werden. Großer Dank geht raus an die Joomla!-Community die dieses CMS stetig weiterentwickelt und für alle zugänglich macht. Weiter geht Dank an die Mitglieder des joomlaportal.de-Forum, die stets bemüht sind allen zu helfen und auch die meisten meiner Probleme mit meinen Joomla-Webseiten gelöst haben.

Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

Ein kurzer rechtlicher Hinweis 

Die hier ausgestellten Fotos, Grafiken und Texte unterliegen dem Urheberrecht sowie dem Schutz des geistigen Eigentums. Kopier-, Vervielfältigungs-, Verwendungs- und Veröffentlichungsrechte liegen bei mir (dem verantwortlichen Administrator dieser Internet-Präsenz), oder dem jeweiligen Fotografen, Grafiker oder Author . Eine Kopie, Vervielfältigung, Veröffentlichung oder anderweitige Verwendung ist ohne vorherige ausdrückliche Genehmigung von uns oder von Seiten des Rechteinhabers nicht gestattet und unbedingt zu unterlassen. Natürlich können wir nur eingeschränkt Einfluss darauf nehmen welche Inhalte und in welchem Umfang diese kopiert und verwendet werden. Sollten wir jedoch Kenntnis davon erhalten, sind wir gezwungen, zum Schutz unserer Arbeit, rechtliche Schritte im größtmöglichen Umfang einzuleiten. Wir bitten daher darum von der unerlaubten Kopie der Inhalte dieser Seite abzusehen. Viele der hier zu sehenden Inhalte können auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden.

Trickster 

Das Wort Trickster (engl. „Gauner“, „Schelm“, „jemand, der mit Tricks arbeitet“, auch „Halunke“ oder „Bauernfänger“) ist erstmals für das 18. Jahrhundert belegt. Es bezeichnet einen Betrüger und Täuscher. In unserem Jahrhundert hat sich Trickster zu einem Terminus entwickelt, der sowohl europäische literarische Gestalten, als auch nichteuropäische ethnologische Phänomene beschreibt und bezeichnet eine göttliche oder mit übernatürlichen Eigenschaften ausgestattete Mythengestalt, die sich vor allem durch ihren Listenreichtum, aber auch durch ihre Tölpelhaftigkeit auszeichnet und sich weltweit in etlichen Formen ausprägt. Ins Deutsche wird der Begriff oft sinngemäß mit „Göttlicher Schelm“ übertragen.

„Der schiere Reichtum an Tricksterphenomenen kann einen leicht dazu verführen, dass der Trickster undefinierbar sei. Zu definieren heisst Grenzen zu ziehen, und Trickster scheinen erstaunlich resistent zu sein gegen Eingrenzungen. Sie sind zwanghafte Grenzübertreter.“ (William J. Hynes: "Mythical Trickster Figures", University of Alabama Press, 1993)

Der Trickster ist eine ambivalente Figur. Er verkörpert das Prinzip der Vereinigung von Gegensätzen. Er ist weder gut noch böse, er ist listenreich und zugleich ein Tölpel. In jeder Facette seines Wirkens wird er zu einem Repräsentanten der Vieldeutigkeit des Lebens. Er ist ein Meister der Metamorphose und kann sich so auch in alle anderen erdenklichen Lebensformen verwandeln und in alter und junger Gestalt auftreten. Der Trickster ist aber auch als Kulturheros ein Stifter von Kultur und ein Medium kultureller Veränderung. Er sieht die Dinge aus einer anderen Perspektive und hat daher die Möglichkeit sie kreativ umzudeuten. Er ist ein Bricoleur, eine Person, der kreatives Problemlösen gelingt, indem die Definition und die Funktion des gerade zur Hand Liegenden überschritten wird und die zur Verfügung stehenden Mittel erfinderisch umgedeutet und dann genutzt werden. Das passt auch zu seiner Eigenschaft als professioneller Tabubrecher, der sich über alle Regeln der Gemeinschaft hinwegsetzt, dennoch aber Teil dieser Gemeinschaft bleibt. Der Preis für diesen Tabubruch ist aber meistens Isolation. Andererseits genießt der Trickster oft eine gewisse Immunität und kann sich der Höchststrafe entziehen.